Wer sind wir?

Wir, das heisst das ehrenamtliche Bahnteam des Vereins Rhein-Schauen (Museum und Rheinbähnle), führen seit 1992 Besichtigungsfahrten auf dem Streckennetz der Dienstbahn der Internationalen Rheinregulierung (IRR) durch. Im Jahr 2007 legte die IRR, nebst dem schon von den ehrenamtlichen Mitgliedern des Vereins durchgeführten Fahrbetrieb, auch den Unterhalt der ganzen Infrastruktur in unsere Hände.

In enger Zusammenarbeit mit dem Museumsteam befördern und bewirten wir rund 15‘000 Fahrgäste pro Jahr. Nebst den Regelfahrten am Freitag, Samstag und Sonntag führen wir auch von Mai bis Oktober während 7 Tagen pro Woche etliche Sonderfahrten durch.

Was tun wir ?

Die Erhaltung der Dienstbahn der Internationalen Rheinregulierung in betriebsfähigem Zustand, den Ausbau des historischen Lokomotiv- und Waggonparks sowie den Betrieb und Unterhalt der Bahn sind unsere Kernaufgaben.

Unterhalt der Fahrzeuge

Wir sind zuständig für einen vielfältigen und anspruchsvollen Fahrzeugpark. Dazu gehören zwei Dampflokomotiven, 4 Diesel-Elektrische Lokomotiven, 5 Diesellokomotiven, 12 Personenwagen und diverse Güterwagen.

Unterhalt der Strecke

Zu unserem Streckennetz gehören rund 25 km Schienenwege mit diversen Weichen,
Strassenübergängen und Brücken. Diese müssen u.a. freigeschnitten, geschottert,
gesichert, geschmiert und unterhalten werden.

 

Ausbildung

Wir bilden unsere Zugbegleiter, Heizer und Elektro-, Diesel- und Dampflokführer selbst aus. Den Rahmen der Ausbildung bildet die Betriebsvorschrift (BV), welche genau regelt, wie die Ausbildung zu erfolgen hat. Ergänzt wird die BV durch verschiedene Dienstanweisungen. Für die Heizer und Elektrolokführer ist zudem eine Prüfung durch den TüV und/oder die Behörde vorgeschrieben.

Rhein-Schauen

Der Verein Rhein-Schauen hat die Weichen für die Zukunft gestellt.

Bei der außerordentlichen Generalversammlung vom 12. November 2015 wurde mit großer Mehrheit die in der „Zukunftsstudie“ erarbeitete neue Vereinsstruktur verabschiedet. In Zukunft soll der operative Betrieb von einem Geschäftsführer geleitet werden und eine klare Trennung zwischen Strategie und operativem Betrieb erreicht werden.

Seit Januar 2016 leitet nun Markus Dietrich als Geschäftsführer (50%) in enger Abstimmung mit dem Vorstand des Vereins Rhein-Schauen, Museum und Rheinbähnle, den Betrieb. Mit dieser Neuorganisation wurde auch dem langgehegten Wunsch der Subventionsgeber nach einer Gewaltentrennung entsprochen.

Derzeit laufen die Vorbereitungen für die Saison 2016 die am 24. April mit einem großen Eröffnungsfest startet. Parallel dazu wird an der Neugestaltung der Halle 1, „Geschichte“, gearbeitet.  Kreativ-Büros aus der Schweiz und Österreich, die sich mit Rauminszenierung beschäftigen, werden eingeladen und präsentieren ihre Konzepte. Danach wird eines dieser Projekte ausgewählt und zur Feinplanung und Umsetzung freigegeben. Ziel ist es mit den Jubiläen 125 Jahre Internationale Rheinregulierung, 25 Jahre Verein Rhein-Schauen und 20 Jahre Museum die neu adaptierte Ausstellungshalle zu Saisonbeginn 2017 zu eröffnen.